Verena Melgarejo Weinandt

VERENA MELGAREJO WEINANDT

Verena Melgarejo Weinandt studied at the Academy of Fine Arts in Vienna and at the Instituto Universitario Nacional de Bellas Artes in Buenes Aires. She currently writing her master thesis to a colonial contextualisation and decolonial critique of white queer art. Her artistic practice is interwoven with latin american, decolonial and feminist theory and was especially formed by works of Maria Lugones, Yuderkys Espinosa und Gloria Anzaldua. She works in photography, video performances, collages, screen printing and installations and created two alter egos, in form of “Pocahunter” und “Bolita Berlinesa”.

In 2015 she was awarded with a kültür gemma! Fellowship at the city library of Vienna, during which she will focus on the works of Anzaldua.

'la vuelta de la malona'
‘La vuelta de la malóna’

The video “la vuelta de la malóna” refers to the painting “La vuelta del malón” by Argentinian artist Maler Ángel della Valle. It is located in the national museum of fine arts in Buenos Aires/Argentina and refers to the genozid of the indigenous population in Argentina. The painting “narrates” what would have happened if the indigenous population haven’t been killed by the military strike of “La Campagna del desierto”; The indigenous population is depicted as dangerous and wild, they would have looted churches, kidnapped women and would have killed them etc. Transforming into the character of “La Bolita Berlinesa” the artist refers to her own identities. “Berlinesa” translates to being a person from Berlin in Spanish. “Bolita” is the insult for Bolivians in Argentina, they belong together with other migrant groups from Latinamerica to the poorest and discriminated against population in Argentinia. The Video/the intervention is shot in a place of national representation, where Verena Melgarejo Weinandt places this stigmata into the context of colonial history Latinamericas. The character “Bolita Berlinesa” fights against racism which is a continuation of this history and colonial violence.

more info
youtube

 ***

VERENA MELGAREJO WEINANDT

Verena Melgarejo Weinandt studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und am Instituto Universitario Nacional de Bellas Artes in Buenes Aires und arbeitet derzeit an ihrer Diplomarbeit zu einer kolonialen Kontextualisierung/dekoloniale Kritik von weißer queerer Kunst. Ihre künstlerischen Arbeiten stehen unter den Einfluss lateinamerikansicher, dekolonialer und feministischer Theoriearbeit und wurden unter anderem durch Maria Lugones, Yuderkys Espinosa und Gloria Anzaldua geprägt. Sie arbeitet in den Medien Fotografie, Video performances, Collagen, Siebdruck und Installationen. Verena Melgarejo Weinandt entwickelt als Teil ihrer künstlerischen Praxis zwei eng miteinander verwobene Alteregos, in Form von “Pocahunter” und “Bolita Berlinesa”.

2015 erhielt sie eine kültür gemma! Fellowship an der Stadtbücherei Wien, während der sie sich mit den Werken von Gloria Anzaldua auseinandersetzen wird.

‘La vuelta de la malóna’'la vuelta de la malona'

Das Video “La vuelta de la malóna” bezieht sich auf das Bild “La vuelta del malón” von dem argentinischen Maler Ángel della Valle. Es befindet sich in dem Nationalen Museum für bildende Kunst Buenos Aires/ Argentinien und bezieht sich auf den Genozid an der indigenen Bevölkerung in Argentinien. Das Bild “erzählt”, was passiert wäre, wenn diese nicht in dem Militärzug “La Campagna del desierto” getötet worden wären; Die indigene Bevölkerung wird als gefährlich und wild dargestellt, sie hätten die Kirchen ausgeraubt, die Frauen entführt, gemordet etc. Mit der Figur “La Bolita Berlinesa” nehmt die Künstlerin Bezug auf ihre IdentitätEN. Berlinesa bedeutet Berlinerin auf Spanisch. “Bolita” ist das Schimpfwort für Bolivianer_innen in Argentinien. Sie gehören, gemeinsam mit anderen migrantischen Gruppen aus Lateinamerika (Peru, Paraguay) zu der ärmsten und diskriminierten Bevölkerungsschicht in Argentinien. In dem Video/der Intervention in einem Ort der nationalen Präsentation stellt Verena Melgarejo Weinandt diese Stigmata in den Kontext der kolonialen Geschichte Lateinamerikas. Die Bolita Berlinesa kämpft gegen Rassismus, der eine Weiterführung dieser Geschichte und kolonialen Gewalt ist.

 

more info
youtube

 

Advertisements